Zum Inhalt springen

Liebe Leserinnen und Leser,

im Vorfeld der Bundestagswahl im September haben wir vergangene Woche ein Positionspapier zur Zukunft der Freiwilligendienste veröffentlicht und an alle Bundestagsabgeordneten und die zuständigen Ministerien verschickt. Auch einige unserer Freiwilligen haben ihre Anliegen an die Politik herangetragen. Drei Freiwillige aus den Programmbereichen der internationalen Freiwilligendienste haben im Juni bei einem Besuch im Bundestag mit der Abgeordneten Christina Schwarzer über den gesellschaftlichen Wert freiwilliger Arbeit und notwendige politische Maßnahmen zur Unterstützung ehrenamtlichen Engagements gesprochen.

Seit Anfang Juni gibt es bei den ijgd einen neuen Vorstand mit bekannten und neuen Gesichtern sowie zwei neue Vorstands-Trainees. Auf unserer Website erzählen die vier Vorstandsmitglieder, wie sie zu den ijgd gekommen sind, warum sie geblieben sind und was sie "sonst so" machen. Was Krishnakumar neben seiner Arbeit in einem Berliner Kindergarten noch alles macht, beschreibt der weltwärts-Süd-Nord-Freiwillige aus Indien im Newsletter. Ihr erfahrt außerdem, welche Bilder bei unserem Fotowettbewerb gewonnen haben und warum wir eure alten Handys sammeln…

Viel Spaß beim Lesen!

Klara Bitzer
Öffentlichkeitsarbeit


AKTUELLES

Positionspapier zur Zukunft der Freiwilligendienste veröffentlicht

Freiwilligendienste fördern den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft sowie internationale Verständigung und müssen weiter gestärkt und ausgebaut werden! Aus diesem Grund haben wir am vergangenen Freitag im Vorfeld der Bundestagswahl ein Positionspapier zur Zukunft der Freiwilligendienste veröffentlicht.

Im Papier fordern wir die nächste Bundesregierung auf, alle Freiwilligendienstformate zu stärken und auszubauen. Zu den Forderungen gehören außerdem die Weiterentwicklung der Angebote für Geflüchtete, die Entwicklung einer umfassenden Anerkennungskultur für freiwilliges Engagement sowie die klare Trennung von Aufgaben des Bundes und der zivilgesellschaftlichen Träger.

Das Positionspapier im Wortlaut


Zu Besuch im Bundestag

Auch unsere Freiwilligen sind an die politischen Entscheidungsträger_innen herangetreten und haben ihre Forderungen bezüglich internationaler Freiwilligendienste formuliert. "Ein Mobilitätsgutschein für eine Austauscherfahrung für jeden jungen Menschen" war eine der Forderungen, die drei ijgd-Freiwillige am 8. Juni der Bundestagsabgeordneten Christina Schwarzer im Jakob-Kaiser-Haus überreicht haben. Im anschließenden gemeinsamen Gespräch ging es um den großen gesellschaftlichen Wert freiwilliger Arbeit und notwendige politische Schritte zur Unterstützung ehrenamtlichen Engagements.

Das Gespräch fand im Rahmen des Aktionstages International des Aktionsbündnisses Anerkennung International statt. Zeitgleich besuchten an diesem Tag bundesweit zahlreiche Freiwillige und Vertreter_innen von Organisationen der internationalen Jugendarbeit Bundestagsabgeordnete in ihren Wahlkreisen und überreichten ihre Forderungen an die Politik.

www.buendnis-anerkennung.de/internationalheart


Neuer Vorstand der ijgd

Auf der Mitgliederversammlung der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd) wurde am 09. Juni ein neuer Vorstandgewählt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Jana Wolfrum, Anna-Lena Walter und Lukas Orlt wurden wiedergewählt und lenken gemeinsam mit der neu gewählten Lynn Marquardt für die nächsten zwei Jahre die Geschicke des Vereins. Als neue Trainees begleiten Carlotta Schellschmidt und Lydia Stolle ein Jahr lang die Arbeit des Vorstands.

Wer mehr über die Vorstandmitglieder erfahren möchte, findet hier weitere Infos.


"I have a dream" – Deutsch-französische Gruppenbegegnung

Seit 2002 arbeiten das IKAB-Bildungswerk e.V. Bonn und sein französischer Kooperationspartner Fondation INFA – Service Europa mit den ijgd Bonn zusammen, um nationale und deutsch-französische Gruppenbegegnungen* für Freiwillige zu organisieren. Mehr als 20 gemeinsame Projekte und Seminare werden jährlich durchgeführt und zahlreiche Freiwillige glücklich gemacht!

In diesem Rahmen haben sich vom 24. bis zum 29. April 2017 junge ijgd-Freiwillige aus Deutschland zum zweiten Mal mit Freiwilligenaus Frankreich in der französischen Stadt Bordeaux getroffen. Im März waren die Jugendlichen bereits in Bonn zusammengekommen, um die Freiwilligendienste in Frankreich und Deutschland zu vergleichen und sich über die Stärkung der Zivilgesellschaftin Europa auszutauschen. Unter dem Motto "I have a dream" (nach Martin Luther King) lag in Bordeaux der Fokus auf der Rolle des persönlichen Engagements als Mittel, um zu einer besseren Gesellschaft beizutragen. Gemeinsam haben die Jugendlichen eine ihrer Meinung nach ideale Gesellschaft in kreativer Form dargestellt: Es wurde ein Märchen über eine Gesellschaft ohne Homophobie geschrieben, ein Theaterstück zum Thema "Ausgrenzung" entwickelt und ein Haus gebastelt, um eine ideale Gesellschaft ohne Sexismus darzustellen.

Die Arbeit am Wochenthema steht bei den Begegnungen zwar immer im Fokus, informelle Zeiten sind jedoch genauso wichtig, um den interkulturellen Aspekt des Austausches zu fördern. Ein Highlight war der Ausflug zur Düne von Pilat, die höchste und größte Düne Europas, der den Teilnehmer_innen sehr gefallen hat. Besonders vom Ausblick waren die Jugendlichen begeistert. Sie nutzten die Zeit, um mit den anderen enger in Kontakt zu kommen und sich über die verschiedenen Kulturen auszutauschen.

Über seine interkulturellen Erfahrungen sagte ein französischer Teilnehmer, dass diese Jugendbegegnung seine Weltvorstellung bzw. seine Vorstellung des Fremden völlig verändert habe. Vorher hatte er mehrere Vorurteile gegenüber Ausländern und insbesondere gegenüber Deutschland. Diese Begegnung habe ihm die Möglichkeit gegeben, sich mit anderen auszutauschen und festzustellen, dass wir zwar alle einzigartig, aber trotzdem als Menschen alle gleich sind. Eine schöne Art und Weise, dieses Seminar abzuschließen, nicht wahr?

Camille Naulet, IKAB-Bildungswerk e.V.

* Diese deutsch-französischen Gruppenaustauschprojekte werden vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) (Paris, www.dfjw.org) finanziell unterstützt.


"Adventurous work and life in Magdeburg"

Zum Start des Sommers trafen sich zwischen 01. und 16. Juli in Magdeburg 14 junge Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt – ein neues Café sowie ein schöner Garten samt Gewächshaus sprangen dabei heraus.

Die Teilnehmer_innen übernachteten in NVA-Zelten und nutzten Solarduschen im Freien. Alle hatten viel Spaß – am Workcamp und an der Freizeit in Magdeburg.


ijgd-Fotowettbewerb "Die Welt mit anderen Augen sehen"

Mit einer Kamera ungewöhnliche Perspektiven und Stimmungen einfangen, die Lust auf einen Freiwilligendienst machen – darum ging es bei unserem Fotowettbewerb mit dem Motto "Die Welt mit anderen Augen sehen".

Teilgenommen haben ijgd-Freiwillige, die momentan in Spanien, Griechenland, Belgien, Schweiz, Österreich, Dänemark, Neuseeland und den USA einen Freiwilligendienst leisten. Die Gewinner_innen sind

1. Platz: Franziska P. (USA)

2. Platz: Maxi L. (USA)

3. Platz: Carina K. (Spanien)

Herzlichen Glückwunsch!

Alle Gewinner_innen bekommen einen Preis. Die Siegerehrung findet während der Reflexionsseminare im September 2017 statt.


Neues ijgd-Video "Dein Freiwilligendienst, Dein Jahr"

Unser neues Video zu den Langzeitfreiwilligendiensten im Inland ist online. Im Film stellen wir alle Möglichkeiten eines freiwilligen Engagements für ein Jahr vor.

"Dein Freiwilligendienst, Dein Jahr" auf unserem Youtube-Kanal


Euer altes Handy für neue Plätze in ökologischen Freiwilligendiensten

Liegt bei euch noch ein altes Handy in der Schublade? Laut einer Studie kommen auf rund 80 Millionen Bundesbürger mehr als 100 Millionen nicht mehr genutzte Mobiltelefone. Dabei stecken in jedem Handy wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber und seltene Erden. Bei den ijgd könnt ihr nun alte Mobiltelefone abgeben und damit gleich doppelt etwas Gutes tun.

Einerseits sorgen wir dafür, dass die Handys beim Team von Mobile-Box landen. Dort werden die Mobiltelefone nach Möglichkeit wiederverwendet oder aber recycelt. Dies spart Ressourcen und schont die Umwelt. Für jedes gesammelte Alt-Handy wird zudem Geld an den Förderverein Ökologische Freiwilligendienste (FÖF) e.V. gespendet. Mit diesen Spendengeldern können weitere Plätze im Ökologischen Bundesfreiwilligendienst (ÖBFD) und Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) finanziert werden.

Und so geht es: Im Eingangsbereich der ijgd-Geschäftsstellen in Berlin und Potsdam stehen Spendenboxen von Mobile-Box. Die Büros sind von Montag bis Freitag zwischen 10:00 und 16:00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf eure Spende!


Mit Kolleg_innen im Tretboot – Betriebsausflug der ijgd Bonn

Der gemeinsame Betriebsausflug ist jedes Jahr ein Highlight in der Bonner Geschäftsstelle der ijgd. In diesem Jahr wurden zwei Einsatzstellen aus dem Bereich des Freiwilligen Sozialen Jahres in der Denkmalpflege besucht: Der Archäologische Park/das Römermuseum sowie die Dombauhütte in Xanten im schönen Euregio-Gebiet Rhein-Waal. Beide Einsatzstellen waren sehr erfreut über das Interesse an ihren Einrichtungen und hießen unsere Mitarbeiter_innen herzlich und unentgeltlich willkommen.

Den Auftakt bildeten am Morgen zwei Führungen durch den Archäologischen Park mit einem kurzen Schlenker über das Römermuseum. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in einer alten Mühle, die im vergangenen Jahr zum Restaurant ausgebaut wurde, bestand die Möglichkeit eine Grabung zu besuchen, an einer Dachstuhlführung im Xantener Dom teilzunehmen oder Tretboot zu fahren. Alle drei Angebote sind gut angekommen. Nach einer kurzen Stärkung mit Kaffee und Keksen im Gemeindehaus des Xantener Domes ging dann die Reise zurück in Richtung Bonn.


EINBLICKE – Unsere Freiwilligen berichten

"In dem Moment wusste ich, was ich in Zukunft machen möchte!"

Ich bin Krishnakumar Govindasamy aus Chennai, einer Stadt im Süden von Indien. Mein Vater ist ein Sozialarbeiter und arbeitet seit mehr als 20 Jahren in einer Nichtregierungsorganisation (NRO). Seit der Schulzeit engagiere auch ich mich für die Gesellschaft. Während meines Maschinenbau-Studiums habe ich angefangen als Teilzeitkraft die NRO Udavi in Chennai zu unterstützen, die sich für Straßenkinder, Witwen oder transgender Menschen einsetzt. Diese Erfahrung hat mir viel Energie gegeben und mich darin bestärkt, mich aktiv gesellschaftlich einzubringen. Dort habe ich gemerkt, wie viel Glück ich im Leben habe! Durch deutsche Freiwillige, die sich bei Udavi engagiert haben, habe ich von den ijgd und dem weltwärts Süd-Nord-Programm erfahren.

Für mich ist dies die erste Auslandserfahrung und ich war sehr aufgeregt als ich in Berlin ankam. In nicht mal einem Monat hatte ich mich hier jedoch eingelebt und fing an, jeden Moment in Berlin zu genießen. Als Freiwilliger unterstütze ich die Arbeit in einem Kindergarten, was ein weiterer Grund ist, warum ich Berlin liebe. Ich liebe meine Einsatzstelle! Zwar waren meine Sprachkenntnisse am Anfang eine echte Hürde, aber nach einigen Monaten habe ich Deutschkurse genommen.

Ein besonderes Highlight meiner bisherigen Zeit in Berlin war die G20-Jugendkonferenz, wo junge Menschen aus der ganzen Welt über "Eine Welt ohne Hunger" gesprochen haben. Im "Rural Future Lab" wurden Erfolgsgeschichten zum Thema ländliche Entwicklung in den einzelnen Ländern erzählt. Ich habe über Hygiene/Sanitäranlagen in sogenannten Entwicklungsländern gesprochen, ein Projekt namens "Eco San" vorgestellt, dass ich mit meinen College-Freunden gemacht habe, und unsere Lösungsideen präsentiert.

Da das Thema als sehr wichtig empfunden wurde, wurde ich gebeten, meinen Vortrag noch einmal vor Minister_innen und anderen wichtigen Menschen, z.B. dem Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus, zu halten. Es waren fast 800 Gäste aus aller Welt da, Erfinder_innen, Unternehmer_innen, Finanzberater_innen und Regierungsverteter_innen. Ich habe viel Zustimmung bekommen. Nach dem Vortrag kamen viele Leute auf mich zu, um mögliche Umsetzungen zu diskutieren. In dem Moment wusste ich, was ich in Zukunft machen möchte!

Ich bin jetzt Teil einer Gruppe von 30 Aktiven aus allen Kontinenten, die „Rural Futures“ heißt. Wir beschäftigen uns mit Problemen, die die ländliche Bevölkerung betreffen, und ich bin sehr stolz, Teil der Gruppe zu sein. Außerdem bin ich an einem Projekt für landwirtschaftliche Unternehmen beteiligt.

Mein Leben ist gerade toll und aufregend und ich bin sehr glücklich! Ich nutze viele verschiedene Möglichkeitenman weiß ja nie, hinter welcher Tür sich vielleicht ein Schatz verbirgt. Nutzt also alle Möglichkeiten, die ihr bekommt, egal ob groß oder klein! Auch viele kleine Errungenschaften führen irgendwann zum Erfolg.


KURZ INFORMIERT

Wichtiges aus den Programmbereichen/Geschäftsstellen

Internationale Jugendbegegnungen: Aktuelle Ausschreibungen
Im Sommer und Herbst finden spannende Jugendbegegnungen in Frankreich und Serbien statt! Bei einer internationalen Jugendbegegnung treffen sich Gruppen von jungen Leuten aus drei oder mehreren Ländern. Gemeinsam bearbeitet ihr ein zukunftsweisendes Thema oder ein bestimmtes Projekt. Daneben stehen das gegenseitige Kennenlernen und der interkulturelle Austausch im Vordergrund. Der absolute Pluspunkt: Ihr bekommt einen Fahrtkostenzuschuss bis zu 270 €, der nach dem Projekt ausgezahlt wird! Die aktuellen Ausschreibungen findet ihr hier.

Weltwärts Süd-Nord: Gastfamilien/-WGs gesucht!

Für unsere internationalen Freiwilligen suchen ab September noch Unterkünfte in Berlin. Die jungen Frauen und Männer (zwischen 18-28 Jahren) unterstützen hier für 12 Monate soziale Einrichtungen, z.B. Kindertagesstätten, Wohneinrichtungen oder Jugendclubs. Sie kommen mit unterschiedlichen Deutschkenntnissen und freuen sich auf viele neue Erfahrungen – ganz besonders auch auf Einblicke in den Lebensalltag von Familien und jungen Menschen in Deutschland. Wir freuen uns über Familien, WGs, alleinerziehende Mütter oder Väter, Paare und Singles, die Lust auf internationalen Austausch haben und für ein Jahr mit einem engagierten, jungen Menschen leben möchten. Das Team der ijgd steht allen Beteiligten bei dieser Austauscherfahrung mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam finden wir eine Person, die zu Ihnen und euch passt. Der Mietanteil kann übernommen werden. Einfach unverbindlich bei uns anfragen: 030 / 6120313-50 oder aala@ijgd.de

Internationale Workcamps: Kooperationspartner gesucht!
Jedes Jahr engagieren sich rund 1.500 junge Menschen aus aller Welt in gemeinnützigen Projekten in Deutschland. Für 2018 suchen wir noch Kooperationspartnerzur Durchführung von Workcamps. Wir stellen Ihnen eine internationale Gruppe junger Freiwilliger zusammen, die in Ihrem Projekt mitarbeitet. Ob für Renovierungsarbeiten, Betreuung von Kinderferienaktionen, Sanierung von Spielplätzen oder Naturschutzprojekte: Die Einsatzbereiche sind vielfältig und können nach Ihren Wünschen gestaltet werden. Unsere Workcamps dauern zwei bis drei Wochen, jede Gruppe besteht aus 12 bis 20 Freiwilligen. Sie leben zusammen, verpflegen sich selbst und arbeiten gemeinsam für Ihr Projekt.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an:


Internationale Workcamps: Freie Leitungsplätze

Die ijgd organisieren dieses Jahr über 80 Workcamps innerhalb Deutschlands. Wer noch in diesem Jahr ein Workcamp leiten möchte, findet hier eine Liste an freien Leitungsplätzen.


SEMINARVORSCHAU

Aktuelle Workshops und Seminare

LZA-Seminare
Im Bereich der Langzeitausbildung (LZA) bieten wir im Oktober Seminare zu folgenden Themen an:

Ausbildungsseminare für Teamer_innen
Ab August finden weitere Ausbildungsseminare für Teamer_innen im Freiwilligen Sozialen Jahr/Bundesfreiwilligendienst, im Freiwilligen Ökologischen Jahr und im Freiwilligen Sozialen Jahr in der Denkmalpflege statt. Hier geht's zu den Seminarterminen!


TERMINE

01. September

25 Jahre ijgd in Sachsen-Anhalt – das muss gefeiert werden! Wir laden um 12 Uhr in die Festung Mark in Magdeburg. Dort begehen wir mit Freiwilligen des FSJ, BFD, FÖJ und weiteren Diensten unser Jubiläum. Ehemalige Wegbereiter, berühmte Persönlichkeiten und musikalische Begleitung stehen schon fest. Ein buntes Programm "jung – bunt – engagiert" erwartet unsere Gäste! Anmeldung: info.lsa@ijgd.de

19. bis 22. Oktober

Vernetzungstreffen "Partyzipation": Du bist ehrenamtlich bei den ijgd aktiv und hast Lust auf Open Space, Austausch und kreatives Ausprobieren? Dann komm zum Vernetzungstreffen "Partyzipation" im Tagungshaus Burg Waldeck bei Koblenz (Rheinland-Pfalz). Hier erfahrt ihr mehr. Anmeldung: ag.partyzipation@ijgd.de

07. bis 08. Oktober Arbeitskreis-Treffen (AKT): Treffen aller Arbeitskreise der ijgd
ak.denkmal@ijgd.de