Zum Inhalt springen

Liebe Leserinnen und Leser,

in den vergangenen Monaten gab es bei den ijgd ein paar spätsommerliche Feste: Anfang September haben wir das 25-jährige Jubiläum der ijgd in Sachsen-Anhalt gefeiert. Zeitgleich wurde der neue Zyklus eröffnet und die neuen Freiwilligen wurden in Auftaktveranstaltungen willkommen geheißen.

Das Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl Ende September hat uns dazu veranlasst, eine Stellungnahme zu deren Wahlerfolg und zum Umgang mit der Partei zu veröffentlichen. Für uns gilt jetzt mehr denn je: Demokratie und Zivilgesellschaft müssen gestärkt, gesellschaftliche Vielfalt und Solidarität gefördert werden. Freiwilligendienste können einen wichtigen Beitrag dazu leisten.

Wie die Begegnungen mit anderen Teilnehmenden unseres Sommer-Workcamps in Freising sie verändert haben, beschreibt eine italienische Freiwillige in ihrem Bericht. Sie sagt: "Meine Vorurteile waren das Gegenteil von dem, was ich antraf. Jetzt weiß ich, dass ich komplett falschlag."

Viel Spaß beim Lesen!

Klara Bitzer
Öffentlichkeitsarbeit


AKTUELLES

AfD-Wahlerfolg: "Dringende Notwendigkeit der Stärkung von Demokratie und Zivilgesellschaft"

Angesichts des Wahlergebnisses der AfD bei der Bundestagswahl am 24. September haben die ijgd eineStellungnahme zum Einzug der Partei in den Deutschen Bundestag veröffentlicht. Darin äußert sich Jana Wolfrum, 1. Vorsitzende des Vereins, in Reaktion auf die Wahlergebnisse: Das oberste Ziel müsse nun sein, gesellschaftliche Vielfalt und Solidarität zu fördern und zivilgesellschaftliches Engagement zu stärken. Die ijgd bekräftigten außerdem ihre klare Ablehnung des Welt-, Gesellschafts- und Menschenbildes der AfD und machten deutlich, dass es keinerlei Zusammenarbeit mit der AfD geben wird.

Stellungnahme der ijgd zum Einzug der AfD in den Bundestag

Im Vorfeld der Bundestagswahl hatten die ijgd bereits in einem Positionspapier die Position des Vereins zu den Standpunkten und Forderungen der AfD und daraus resultierende Grundsätze zum Umgang mit der Partei veröffentlicht.

Positionspapier zum Umgang mit der AfD


Ein Grund zum Feiern: 25 Jahre ijgd in Sachsen-Anhalt!

Am 1. September 2017 feierten die ijgd Sachsen-Anhalt 25. Geburtstag in der Festung Mark in Magdeburg. Mit dabei waren haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter_innen, ehemalige und zukünftige Freiwillige und Gäste aus Politik, Verwaltung und Verbänden. An den Feierlichkeiten nahmen auch Staatssekretärin Susi Möbbeck, Dr. Gabriele Girke vom Paritätischen Sachsen-Anhalt und der Geschäftsführer des Landesnetzwerks Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt, Mamad Mohamad, teil. Im Zentrum stand ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm der einzelnen Referate (Gemeinschaftsdienste, FSJ, FÖJ, FSJ Politik, FSJ Denkmal, BFD) zur 25-jährigen Geschichte der ijgd Sachsen-Anhalt. Auf die kommenden 25 Jahre!


Auftakt in Planten un Blomen: Neuer FSJ- und BFD-Jahrgang in Hamburg begrüßt

Über 200 neue FSJ- und BFD-Teilnehmer_innen konnten die ijgd zur jährlichen Auftaktveranstaltung in Planten un Blomen in Hamburg begrüßen. Die Freiwilligen haben ihre pädagogische Begleitperson und die anderen Teilnehmenden ihrer Seminargruppen kennengelernt, Erfahrungen ausgetauscht und Ideen für das erste Seminar gesammelt. Neben Musik und einem Poetry Slam gab es auch eine Rallye durch den Park und eine Foto-Challenge. Zum Abschluss der Veranstaltung hat eine Fotodrohne die durch die Gruppen geformten Buchstaben "ijgd" aus der Luft aufgenommen.


Gezimmert und gebacken: Erstes Fachseminar der Jugendbauhütte Hessen-Marburg

In der ersten Seminarwoche des neuen Jahrgangs der Jugendbauhütte Hessen-Marburg haben sich die 22 Freiwilligen mächtig ins Zeug gelegt. Zu ihrem Freiwilligendienst in der Denkmalpflege wurden sie vom Marburger Bürgermeister Dr. Franz Kahle begrüßt. Unter Anleitung der Referenten Rüdiger Zeberer, Peter Knodel und Christian Kiesow haben sie ein Fachwerkhaus und eine Eckbank mit Tisch gebaut sowie Fenster restauriert. Das kostet Kraft und braucht gutes Essen. Auch das wurde selbst produziert. Es gab selbst gebackenes Brot und Pizza aus dem selbst gebauten Ofen. Abends wurde am Lagerfeuer gesungen und getanzt. Eine rundum gelungene Woche!


Team-Erfolg beim Triathlon

Kälte, Kopfsteinpflaster und chaotische Wechselzonen: Beim diesjährigen Maschsee-Triathlon in Hannover konnte die ijgd-Sportler_innen nichts aus der Ruhe bringen. Drei Staffel-Teams waren angetreten, um für Vielfalt und Spaß zu schwitzen! Die Abschnitte 500 m Schwimmen, 20,4 km Radfahren und 5 km Laufen wurden jeweils unter drei Athlet_innen aufgeteilt. Am Ende wurde nicht nur gelacht und gestöhnt, auch die Ergebnisse können sich sehen lassen: Durch tolle Leistungen konnten die bunt gemischten Teams klar unter 1:20 Stunden bleiben.


EINBLICKE – Freiwillige der ijgd berichten

"Seit dem Workcamp bin ich ein anderer Mensch"

Elena aus Italien hat an einem Workcamp der ijgd im bayrischen Freising teilgenommen. Hier lest ihr Auszüge aus ihrem emotionalen Bericht:

"Ich wurde zweimal im Leben geboren. Ein erstes Mal als meine Mutter mich auf die Welt gebracht hat, ein zweites Mal am Ende dieses Workcamps. Für Ersteres muss ich meinen Eltern danken, für Letzteres mehr als zwei Menschen. Seit dem Workcamp bin ich ein anderer Mensch. Zwei Dinge haben dabei eine entscheidende Rolle gespielt: die Natur und Vorurteile.

Wenn man in einer großen Stadt wie Rom lebt, hat man meistens die Verbindung zur Natur verloren. Man sieht nur Paläste, Monumente, Fontänen und Statuen. Das ist kein unschöner Anblick, aber ich bin mit dem Gefühl aufgewachsen, das etwas fehlt.

Nach 19 Jahren habe ich es in Deutschland gefunden. In einem gemütlichen Haus umgeben von Hügeln, Bäumen, Flüssen und Feldern zu leben, hat mir das Gefühl gegeben, dass nichts mehr fehlt. Und für die Erhaltung dieses Hauses zu arbeiten, gab mir das Gefühl, nützlich zu sein. Was gibt es Besseres, als sich vollständig und nützlich zu fühlen?! Es gibt etwas: Sich geliebt zu fühlen. Das Camp ermöglicht dir auch diese schöne Erfahrung.

Liebe bringt Mauern zum Einsturz, in meinem Fall hat sie Mauern aus Vorurteilen zerstört. Jede_r hat sie, ob man sie sich eingesteht oder nicht. Solange du bereit bist, die Vorurteile hinter dir zu lassen, ist das kein Problem. Vier außergewöhnlich herzliche Deutsche – von denen zwei kein Bier mögen – ein aufgeschlossener Türke, ein französischer Koch-Experte usw. Wenn du gerade dachtest "Das ist aber komisch!", bist du über deine eigenen Vorurteile gestolpert. Das war meine kleine Familie in Deutschland und meine Vorurteile waren das Gegenteil von dem, was ich antraf. Jetzt weiß ich, dass ich komplett falschlag. ‘Aber die Augen sind blind. Man muss mit dem Herzen suchen’, sagte Antoine de Saint-Exupéry. Sei offen für Verschiedenheit und du wirst eine Welt voller wunderbarer Menschen entdecken! ...

Wie ich die Welt um mich herum jetzt wahrnehme, habe ich dem Workcamp zu verdanken. Wenn ich nun in Rom spazieren gehe, dann bewundere ich nicht nur die Monumente und Statuen, ich sehe auch das Grass, dass zwischen dem Asphalt wächst, ich höre auf das Zwitschern der Vögel, ich schaue im Park fliegenden Schmetterlingen zu und ich liebe es."

Der Inhalt des Berichts liegt in der Verantwortung der Autorin.


KURZ INFORMIERT

Wichtiges aus den Programmbereichen/Geschäftsstellen

Neuigkeiten aus der Jugendbauhütte Brandenburg/Berlin
2017/18 hat die Jugendbauhütte Brandenburg/Berlin erstmals die Möglichkeit, am Projekt "Zeitensprünge" des Landesjugendrings Brandenburg mit einem Zeitzeugenprojekt zum Thema "Die Treidler von Brandenburg" teilzunehmen. In den vergangenen Jahren hatten sich Teilnehmende im Freiwilligendienst in der Denkmalpflege bereits mit der historischen Mastlegeanlage an der Plauener Schleuse beschäftigt.

Die Freiwilligen des neuen Jahrgangs haben auf ihrem Einführungsseminar im September mit dem Bau eines Ziegelbrennofens begonnen. Dieser entsteht als Ergänzung zum bereits vorhandenen Kalkbrennofen. Somit kann die Jugendbauhütte die für Restaurierungen benötigten Ziegel und den dazugehörigen Kalk in Zukunft selbst herstellen.

Der Umzugswagen rollt in Lübeck
Die Jugendbauhütte Lübeck und der Programmbereich "FSJ in Schleswig-Holstein" ziehen im November in neue Räumlichkeiten. Das Regionalbüro ist dann in Lübeck unter folgender Adresse zu finden:

ijgd-Regionalbüro Lübeck
Willy-Brandt-Allee 19
Schuppen D
23554 Lübeck

Die Telefonnummern bleiben dieselben.


SEMINARVORSCHAU

Aktuelle Workshops und Seminare

LZA-Seminare
Im Bereich der Langzeitausbildung (LZA) bieten die ijgd im November Seminare zu folgenden Themen an:


Ausbildungsseminare für Workcamp-Teamer_innen
Zum Jahreswechsel finden außerdem weitere Ausbildungsseminare für Workcamp-Teamer_innen statt:


TERMINE

01. bis 03. Dezember

LZA-AG-Wintertreffen: Programmplanung und Seminarvergabe für 2018
lr.nord@ijgd.de