Zum Inhalt springen

Liebe Leser*innen,

2020 neigt sich dem Ende zu und wir blicken zurück auf dieses außergewöhnliche und besonders herausfordernde Jahr. Wir sind in diesem Jahr digitaler geworden und haben erfahren, was trotz Kontaktbeschränkungen und weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie alles möglich ist. So fand in den vergangenen Monaten zum Beispiel die ijgd-Mitgliederversammlung 2020 inklusive Vorstandswahl online statt und am Aktionstag "Freie Fahrt für Freiwillige" gab es eine digitale Demonstration. Die Feierlichkeiten zum hundertjährigen Jubiläum der Workcamps mussten hingegen leider ausfallen, jedoch ist eine schöne Broschüre zur Geschichte dieses besonderen Programms entstanden. 

Wir wünschen Ihnen und Euch erholsame Feiertage und ein gesundes, buntes und solidarisches Jahr 2021!

Klara Bitzer
Öffentlichkeitsarbeit

AKTUELLES

Digitale ijgd-Mitgliederversammlung 2020

Anderthalb Tage Videokonferenz und glückliche Gesichter. Die ijgd-Mitgliederversammlung 2020 fand Ende Oktober überaus erfolgreich online statt. Es wurden einige Vorstandsposten nachbesetzt.

Unsere aktuellen Vorständ*innen sind hier aufgelistet. Wer möchte, kann dort in den einzelnen Kurzporträts auch mehr über die Vorstandsmitglieder erfahren.

Demo geht auch digital – Aktionstag "Freie Fahrt für Freiwillige" in Berlin und Brandenburg

Viele Freiwilligendienstleistende nutzen täglich Bus und Bahn, um zu ihren Einsatzstellen zu gelangen. Am jährlichen Aktionstag "Freie Fahrt für Freiwillige" Anfang Dezember fordern Freiwillige und Träger seit 2017 ein kostenfreies bzw. kostengünstiges Ticket für den öffentlichen Nahverkehr und zwar aus folgenden Gründen:

1. Freiwillige müssen 10% ihres geringen Taschengeldes für ein Monatsticket abdrücken.

2. Freiwillige sollen möglichst umweltschonende Verkehrsmittel nutzen.

3. Freiwilliges Engagement verdient mehr Anerkennung in unserer Gesellschaft und ein kostenfreies Ticket macht den Freiwilligendienst attraktiver.

4. Freiwillige Wehrdienstleistende können kostenlos Bus und Bahn fahren. Warum nicht Freiwillige im FSJ und BFD?

In diesem Jahr wurden die Protestaktionen in Berlin und Brandenburg gebündelt und in den virtuellen Raum verlegt. Insgesamt beteiligten sich rund 400 Freiwillige und Vertreter*innen von Berliner und Brandenburger Trägern, u.a. der ijgd. Auf der digitalen Demo-Route gab es verschiedene „Stopps“ u.a. beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dabei haben die Teilnehmer*innen zeitgleich E-Mails sowie Instagram-Nachrichten mit den Forderungen an das Ministerium geschickt sowie Instagram-Posts mit den Forderungen geteilt und Entscheidungsträger*innen verlinkt. Wir finden - ein voller Erfolg und haben dabei gelernt, wie kreativ auch digitaler Protest sein kann!

100 Jahre Workcamps – Blick in die Geschichte

Vor 100 Jahren organisierte der Schweizer Pazifist Pierre Cérésole gemeinsam mit Gleichgesinnten das erste Workcamp in Frankreich. Aus diesem Engagement ist eine bis heute lebendige und wichtige Bewegung entstanden, mit dem Ziel, den Austausch zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft zur fördern - für mehr Verständigung und Frieden in der Welt.

Wir hätten den hundertjährigen Geburtstag wirklich gerne mit anderen Organisationen in einem gemeinsamen Jubiläums-Workcamp gefeiert. Leider konnten die Feierlichkeiten in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie nicht sattfinden. Zum Jubiläum hat die Trägerkonferenz der Internationalen Jugendgemeinschafts- und Jugendsozialdienste, zu der auch die ijgd gehören, jedoch eine Broschüre zur Geschichte der Workcamps gestaltet. Hier geht's zur Lektüre!

Neue Folge des ijgd-Podcasts "Freiwilliges Yeah" über einen Freiwilligendienst in Vietnam

Was hat es auf sich mit der Freiwilligkeit? Warum machen Menschen einen Freiwilligendienst und wofür ist das gut? Und was hat das alles mit mir zu tun? In unserem ijgd-Podcast dreht sich alles um das Thema Freiwilligendienste.

In Folge 6 – der letzten Folge in diesem Jahr – spricht Josefine Bomba mit unserer Kollegin Anne über ihren Freiwilligendienst in Vietnam. Anne ist die erste Freiwillige gewesen, die mit den ijgd im Rahmen des weltwärts-Programms nach Vietnam gereist ist. Sie erzählt Geschichten über ihre Zeit als Freiwillige, darüber, was das mit ihr gemacht hat, und wie es dazu kam, dass sie zunächst als Ehrenamtliche und später auch als Hauptamtliche bei den ijgd geblieben ist.

Freiwilliges Yeah – Folge 6: Jetzt anhören!

"Du stehst dort" – Buchprojekt einer Freiwilligen im FSJ Politik

Shania Timpe hat im Rahmen ihres Freiwilligendienstes in der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt eigenverantwortlich ein Buch herausgebracht. Es fasst Texte und Bilder zusammen, in denen Jugendliche sich mit der Shoah auseinandersetzen. Ihre Motivation für das Projekt hat sie für uns zusammengefasst:

"Obwohl die Auseinandersetzung mit der Shoah für Jugendliche hauptsächlich in der Schule stattfindet, werden sie schon lange nicht mehr nur in der Schule damit konfrontiert. Durch die mediale Präsenz und die Tatsache, dass die Shoah Teil der politischen Kultur der Bundesrepublik ist, ist die Beschäftigung für viele zu etwas Alltäglichem geworden. Mitunter wird die Auseinandersetzung mit dem Thema sogar als überflüssige Wiederholung wahrgenommen, obwohl es auch viele Jugendliche gibt, die mit Begriffen wie Shoah oder Holocaust nichts verbinden.

Diese Tendenz schafft die Notwendigkeit für neue Ansätze. Es braucht pädagogische Konzepte, die neues Interesse wecken und Jugendlichen die Möglichkeit für persönliche Reflexion geben. Deshalb wird der Unterricht durch interaktive Formate wie Zeitzeugenprojekte oder Gedenkstättenfahrten ergänzt. Sie machen es den Jugendlichen einfacher, einen Zugang zum Thema zu finden. Durch die intensivere Auseinandersetzung beteiligen sich die Jugendlichen mit großem Interesse und wollen selbst aktiv werden. Sie verfassen Gedichte oder Tagebucheinträge und fertigen Zeichnungen an, um das Erlebte zu verarbeiten. Das Buch "Du stehst dort" fasst solche Texte und Bilder zusammen und damit auch die Eindrücke und Reflexionen der Jugendlichen. Zugleich zeigen die Arbeiten, mit welchem Engagement sich die Schülerinnen und Schüler ihrer Verantwortung stellen, wie sie die Geschichte aufarbeiten und aus der Vergangenheit lernen wollen."
 

EINBLICKE

"Dass ich der Eine-Welt-Bewegung erhalten bleiben möchte... steht schon jetzt für mich fest."

Unser Freiwilliger Fabian macht seit dem Sommer ein FSJ Politik beim Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. Hier berichtet er von seinen ersten Monaten und davon, wie ihn sein Freiwilligendienst jetzt schon geprägt hat:

"Vier Monate an der vordersten Front der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit. Die Zeit ist wie im Flug vergangen und es kam mir vor wie gestern, als ich mein FSJ-P angetreten bin. Doch jetzt ist es schon möglich, ein Zwischenfazit zu ziehen. […]

Persönlichkeitsentwicklung und Wachstum
Es ist fordernd und aufregend zugleich, wenn man ins kalte Wasser geworfen wird. Natürlich habe ich eine Einführung in die Bürotätigkeiten bekommen und einen Einblick in das, was von mir erwartet wird. Aber dann hat man mich arbeiten lassen. Mein Chef war bei Fragen immer für mich da, aber die Eigenständigkeit und die Selbstverantwortung, zu der man relativ schnell gelangt, ist ungemein entwicklungsfördernd. Ich merke, wie ich am Anfang selbst vor kleinen Aufgaben noch das Bedürfnis hatte, mich zigmal rückzuversichern. Ich wollte immer noch sechs Mal nachfragen, ob ich auch wirklich alles richtig gemacht habe. Heute weiß ich, dass ich gewisse Aufgaben mittlerweile kenne, ich eigenständiger, zuverlässiger und schneller arbeiten kann. Zudem hat mich die Korrespondenz mit fremden Leuten herausgefordert. Wenn man aber regelmäßig mit fremden Personen am Telefon oder per E-Mail konfrontiert wird, wird man auch kommunikationsfreudiger und souveräner. Ich bin gespannt, was mir das FSJ-Politik in den kommenden Monaten noch bringen wird, es hat mich aber definitiv schon jetzt vorangebracht.

Berufliche Orientierung
Kommunale Entwicklungszusammenarbeit und Eine-Welt-Themen waren eigentlich gar nicht so richtig auf meiner Agenda, bevor ich mich beim Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. beworben habe. Jetzt weiß ich um ein unglaubliches Facettenreichtum, welches mir richtig Spaß bereitet: Menschenrechte, Wasserversorgung, sexualisierte Gewalt, Klimakrise, Corona im globalen Süden. Es sind auch Themen dabei, mit denen man sich nicht so recht beschäftigen mag, aber doch zeigten sie mir, wie vielfältig Eine-Welt-Themen sind. In meinem Blog, den ich regelmäßig auf www.eineweltforum.de schreibe, habe ich einmal zusammengefasst:  Es geht für mich nicht darum DEN „Eine-Welt“-Gedanken zu verstehen, sondern ihn für mich zu definieren und für mich erlebbar zu machen. „Eine Welt“ ist das, was man aus den vielen Möglichkeiten macht, die einem gegeben werden. Das macht auf der einen Seite zwar die Abgrenzung schwer, auf der anderen Seite ermöglicht es aber eben auch einen wirklich inklusiven Ansatz und Gedanken. Das ist etwas, was ich an meiner Arbeit hier und an meinem „Kosmos Einsatzstelle“ so zu schätzen weiß. Hinter den Aspekt berufliche Orientierung kann ich also auf jeden Fall einen Haken machen, wobei eine konkrete Entscheidung noch aussteht. Dass ich aber auch später der Eine-Welt-Bewegung erhalten bleiben möchte, in welcher Form auch immer, das steht schon jetzt für mich fest.

Neue Freunde!
Knapp fünf Wochen nach FSJ-Beginn war es soweit: Die erste Seminarwoche stand an. Wir waren 18 Freiwillige – bunt zusammengewürfelt. Es hat mir riesigen Spaß gemacht, neue Leute kennenzulernen und sich auszutauschen über die Arbeit in den Einsatzstellen. Bereits jetzt kann ich sagen, dass ich in meiner Seminargruppe viele tolle neue Leute kennengelernt habe und sich sicher die eine oder andere Freundschaft entwickelt hat. Dieser Austausch, diese Gemeinschaft macht mein FSJ bislang auch für mich aus. Ich freue mich also schon sehr auf die nächsten Seminare und die nächsten Chancen, meine Gruppe zu sehen.

Wenn ich mein FSJ Politik bis heute auf ein Wort herunterbrechen müsste, und das fällt mir nicht leicht, dann wäre es in jeder Hinsicht vermutlich eines: Beeindruckend."

 

SEMINARVORSCHAU

Aktuelle Workshops und Seminare

Ausbildungsseminare für Workcamp-Teamer*innen

Digital Training // Zeitreise der Extraklasse, Aspekt: Ein kritischer Blick nach vorne und nach hinten / 27.12.2020-30.12.2020 & 02.01.2021-03.01.2021 / Jetzt anmelden

Termine für 2021

TERMINE

21.12.2020Digitale Infoveranstaltung zum FSJ in Niedersachsen
Jetzt anmelden
13.01.2021Digitale Infoveranstaltung zum FSJ in Nordrhein-Westfalen
Jetzt anmelden
10.02.2021Digitale Infoveranstaltung zum FSJ in Nordrhein-Westfalen
Jetzt anmelden